Etikettendrucker Test: Zebra ZT230 und cab Mach4

In diesem Artikel machen wir einen Etikettendrucker Test mit dem Zebra ZT230 und dem cab Mach4. Beide Etikettendruckerserien zählen zu den Midrange Etikettendruckern.Typischerweise kommen Sie in der Fertigung, im Gesundheitswesen, im Einzelhandel, bei Behörden oder in der Logistik zum Einsatz. Finden Sie heraus, welcher Etikettendrucker am besten zu Ihnen passt.

Der Etikettendrucker Test im Überblick:

 

Zebra ZT230

cab Mach4

Druckverfahren

Thermotransfer / Thermodirekt

Max. Etiketten pro Tag

2000

3000

Druckauflösung

203dpi | 300dpi

203dpi | 300dpi | 600dpi (nur Thermotransfer)

Druckgeschwindigkeit

152mm/s

200mm/s | 200mm/s | 100mm/s

Druckbreite

104

104mm | 105,6mm

Etikettenmaterial

Adressaufkleber, Anhänge-, Barcode-, Blanko-,Gefahrstoff-, Inventar-, Karton-, Produktkennzeichnungs-, Sicherheits-, Thermotransfer- und Versandetiketten, Typenschilder, Leporello gefaltete Etiketten

Thermotransferfolie (maximal)

bis 450m

bis 360m

Schnittstellen

Serielle RS232, USB 2.0

RS232(seriell), USB 2.0, Ethernet, Compact Flash Steckplatz

Bedienfeld

LCD-Display / Tastenfelder

LCD-Display / Tastenfeld

Arbeitsspeicher (RAM)

128MB

64MB

Druckerspeicher

128MB

8MB

Spendefunktion

Optional erhältlich

Optional erhältlich

Cutter

Optional erhältlich

Optional erhältlich

Zubehör

Echtzeituhr, Keyboard Display Unit, Zebra PrintServer, paralleler Centronics-Anschluss

24-Volt-Akku, RFID-Modul, externer Etikettenaufwickler, externer Rollenhalter, Transferfolienhalter, Tastatur, Compact-Flash-Steckplatz

Abmessungen in mm
(HxBxT)

277 x 242 x 432

312 x 240 x 435

Highlights des Zebra ZT230 Etikettendrucker Test

Der Zebra ZT230 Etikettendrucker ist durch sein schlankes Design besonders platzsparend. Der Zebra Drucker kann mühelos in Fertigungsumgebungen eingesetzt werden, denn mit seinem Ganzmetall-Gehäuse ist er bestens gegen äußere Einflüsse geschützt. Auch die Verbrauchsmaterialien müssen nicht mehr mühevoll eingefädelt werden, sondern können durch eine seitliche Öffnung schnell und einfach in den Etikettendrucker eingesetzt werden. Im Zebra ZT230 findet ein Farbband mit bis zu 450m Platz. Dies garantiert eine besonders lange Einsatzfähigkeit des Druckers. Mit der seriellen RS232 und der USB Schnittstelle kann der Zebra ZT230 mit allen gängigen Anwendungen verbunden werden. Für weiterreichende Druckanforderungen kann der Zebra ZT230 optional mit einer Spendefunktion, einem Cutter, einer Keyboard Display Unit, einem Zebra PrintServer oder einem parallelen Centronics Anschluss ausgestattet werden. Eine besonders einfache Bedienung des Druckers wird mit einem LCD Display mit mehreren Tastenfeldern gewährleistet. Mit dem Zebra ZT230 Etikettendrucker erhalten Sie einen langlebigen Midrange-Etikettendrucker der alle gängigen Druckanforderungen solide meistert.

Highlights des cab Mach4 Etikettendrucker Test

Der cab Mach4 Etikettendrucker überzeugt mit seinem breiten Anwendungsspektrum und den großen übersichtlichen Bedienelementen. Der cab Mach4 Etikettendrucker ist mit verschiedenen Druckauflösungen erhältlich, unter anderem als 600dpi Modell. Trotz der starken Leistung ist das Innenleben des Etikettendruckers besonders aufgeräumt und übersichtlich. Zusätzlich kann der Etikettendrucker von cab durch umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten ergänzt werden. Darüber hinaus kann er außerdem im sogenannten Stand-Alone Betrieb verwendet werden. Für den Stand-Alone Betrieb ist kein PC mehr notwendig. Es werden lediglich z.B. eine Tastatur und eine Compact-Flash Karte benötigt um Etiketten drucken zu können. Ein besonderes Feature des cab Mach4 ist der optionale Akku, mit dem er als „mobiler“ Etikettendrucker eingesetzt werden kann.

Fazit zum Etikettendrucker Test

Die Etikettendrucker cab Mach4 und Zebra ZT230 lassen sich gleichermaßen intuitiv über ein LCD-Display und Tastenfelder bedienen. Zudem können die Etikettendrucker jeweils mit einer Spendefunktion und einem Cutter ausgestattet werden.

Deutliche Unterschiede werden im maximalen Etikettendurchsatz pro Tag deutlich. Der Zebra ZT230 hat einen Maximaldurchsatz von 2.000 Etiketten pro Tag. Mit 3.000 Etiketten pro Tag liegt der cab Mach4 hingegen vorne. Für ein erhöhtes Druckaufkommen würden wir daher den cab Mach4 empfehlen.

Der cab Mach4 kann weiterhin mit seinen Druckauflösungen von 203dpi, 300dpi und 600dpi gegenüber dem Zebra ZT230 punkten. Der cab Mach4 mit 600dpi eignet sich gerade für den Druck von kleinen Etiketten, die mit vielen Informationen oder Grafiken bedruckt werden sollen.

Der Zebra ZT230 hat mit der 450m langen Thermotransferfolie eine längere Laufleistung als der cab Mach4, bei dem nur eine Thermotransferfolie mit  bis zu 350m verwendet werden kann. Das Ganzmetallgehäuse des Zebra Etikettendruckers gewährleistet zudem eine langjährige Nutzungsdauer.

Möchten Sie einen Etikettendrucker der sich umfangreich individualisieren lässt und auch hochauflösende Etiketten drucken kann? Dann entscheiden Sie sich doch für den cab Mach4 Etikettendrucker. Der Zebra ZT230 eignet sich hingegen für alle gängigen Druckanwendungen und ist mit seinem Metallgehäuse gut gegen äußere Einflüsse geschützt.

 

Nachtrag:

Der cab Mach4 wurde inzwischen weiterhin verbessert und hat einen Nachfolger: Der cab Mach4S. Alle Infos finden Sie hier.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.